Es gibt sehr viele Argumente die für eine betriebliche Altersvorsorge sprechen. Steuerfrei und ohne Solzialabgaben und außerdem einen Zuschuss vom Arbeitgeber. Da ist es nicht verwunderlich, dass Versicherungskaufleute dies eine sehr angenehmen Möglichkeit sprechen. Doch es scheint noch sehr viele Arbeitnehmer zu geben, bei denen sich diese Möglichkeit noch nicht herumgesprochen hat. Von Zahlen des Bundesarbeitsministeriums weiß man jetzt, dass nur jeder dritte Berufstätige, der in eine Sozialversicherung zahlt, noch nicht über eine Betriebsrente verfügt.

Eine aktuelle Umfrage ergab nun, dass für viele Menschen die betriebliche Altersvorsorge sehr kompliziert ist und kaum zu verstehen. Seit 2002 hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch auf die betriebliche Altersvorsorge. Dies ist eine gute Möglichkeit für jeden Arbeitnehmer, denn mit der deutschen Rentenversicherung lässt sich der gewohnte Lebensstandard im Alter nicht wirklich aufrecht erhalten. Der Arbeitgeber bestimmt, welche Betriebsrente in Frage kommt.

Der Arbeitnehmer zahlt aber mehr und mehr alleine, also ohne den Zuschuss vom Arbeitgeber für die Betriebsrente. Bei goßen Betrieben hat fast jeder Beschäftigte eine betriebliche Rente abgeschlossen, doch bei kleineren Betrieben ist dies nicht der Fall. Bei kleineren Bertieben haben nur die Wenigsten eine Betriebsrente. Man sollte also die Entgeltumwandlung nutzen. Hier vereinbart der Mitarbeiter mit seinem Chef, dass ein Teil seines Gehalts für die Betriebsrente abgezogen wird. So kann der Arbeitnehmer eine Summe steuerfrei und sozialabgabenfrei zurücklegen.