Griechenland ist Europas größter Schuldensünder. Das Land steckt tierfer in den Schulden als bisher angenommen. Die Neuverschuldung liegt bei zwei Punkten mehr als bisher angegeben. Dieser neue Prozentsatz wurde am montag in Luxenburg festgestellt. Die Gesamtverschuldung des Landes steht jetzt bei 126,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Diese Zahlen sind weit höher als die bisher angenommenen. Doch es wurde schon seit vielen Wochen in der Presse in Griechenland über die neuen Zahlen berichtet. Daher kommen die neuen Zahlen nicht völlig überraschend, sondern sind eher erwartet oder befürchtet worden. Die EU- Kommission soll sogar noch höhere Zahlen erwartet haben. Es heißt, dass die Daten von Griechenland nun glaubwürdig seien, sie sollen jetzt dem europäischen Standard entsprechen, dies sei ein Durchbruch. Seit dem Frühjahr steht Griechenland unter einer harten Dauerkontrolle. 110 Milliarden €  sind für Griechenland bereitgestellt von den Europäern um Griechenland vor dem Staatsbankrott doch noch retten zu können. Daraufhin wurden von Griechenland drastische Sparmaßnahmen zugesichert.

Nun soll sogar Deutschland schuld an der finanziellen Krise sein. Die deutsche Regierung sei für den Anstieg der Zinsen für Anleihen überschuldeter Staaten schuld.
Neue Schätzungen ergaben jetzt, dass in den kommenden Monaten rund 3,5 Milliarden € zusätzlich gesparrt werden müssen. In den nächsten Wochen sollen nun die Bücher in Athen geprüft werden. Ganz Europa bemüht sich nun dem Schuldensünder Griechenland aus der Kriese zu helfen. Das Wichtigste ist jetzt, dass die Sparmaßnahmen für Griechenland auch eingehalten und durchgesetzt werden.