Eine Kfz-Versicherung wird am häufigsten im Alter zwischen 19 und 29 Jahren gewechselt. Männer und Frauen wechseln die Versicherung mit dem gleichen Wechselverhalten. Eine aktuelle Analyse hat ergeben, dass Männer zwischen 21 und 29 Jahren überdurchschnittlich oft einen Wechsel der Kfz- Versicherung nutzen.
Im Allgemeinen nimmt die Bereitschaft eine Kfz- Versicherung zu wechseln ständig zu. Mit zunehmendem Alter nimmt die Bereitschaft zu einem Wechsel eher ab. In der Altersgruppe von 40 bis 49 Jahren ist die Neigung zu einem Wechsel der Kfz- Versicherung deutlich unter dem Durchschnitt. Der Grund, dass so häufig jüngere Menschen den Kfz- Vertrag wechseln kann auch daran liegen, dass von dieser Altersgruppe das Internet oft zum Angebotsvergleich genutzt wird und so schnell und einfach ein günstigerer Vertrag ermittelt werden kann. Von jüngeren Fahrern wird auch oft bei einer Kfz- Versicherungen sehr viel mehr Geld verlangt und diese werden oft über den Tisch gezogen. Eine Untersuchung hat nun ergeben, dass die zu zahlende Differenz für Fahranfänger bei bis zu 3.000 € liegen kann.

Ältere Menschen bleiben jedoch eher dem Altbekannten treu und wechseln sehr selten und unterdurchschnittlich oft die Kfz- Versicherung. Auch das öffentliche Ansehen der Kfz- Versicherung ist der älteren Generation sehr wichtig. Eine Umfrage ergab, dass 80 Prozent der Befragten großen Wert auf das öffentliche Ansehen der Kfz- Versicherung legen.
Es fällt auf, dass sehr viel Männer zu einem Wechsel der Kfz- Versicherung bereit sind als Frauen. Nur 33 Prozent aller Versicherungswechsler sind Frauen. Doch bei den Autohaltern gibt es einen gleich hohen Anteil an Frauen wie an Männern. Gerade jetzt ist wieder die Phase der Wechselsaison. Genau zu dieser Zeit lohnt sich für alle Altersgruppen ein Vergleich der Angebote. Wer schlau ist vergleicht und kann so viel Geld sparen.